top of page

Die telepathische Verbindung von Liebe, Labh und animalischen Magnetismus

Die Tiefen der menschlichen Verbindung erkunden

Im weiten Universum der menschlichen Erfahrungen verflechten sich Liebe, Telepathie und spirituelle Energie auf faszinierende Weise.

Von den alten yogischen Traditionen bis hin zu modernen wissenschaftlichen Erkundungen offenbaren diese Elemente tiefe Einsichten in die Natur unserer Verbindungen miteinander und mit der Welt um uns herum.


Die telepathische Kraft der Liebe (Labh)

Liebe ist nicht nur ein Gefühl; sie kann eine mächtige Form spontaner Telepathie sein.

In verschiedenen Kulturen, sowohl im Osten als auch im Westen, wird Liebe als verbindende Kraft gesehen, die physische Grenzen überschreitet.

Selbst Goethe hat einen eigenen Erfahrungsbericht zu einer derartigen telepathischen Erfahrung beschrieben.

Im Yoga wird Liebe als kosmisches Gesetz der Anziehung und Aktivität wahrgenommen,

tief eingebettet in unseren mentalen und emotionalen Zuständen.


Das Wort "Liebe" selbst stammt vom alten Sanskrit-Begriff 'lubh' ab,

was Verlangen oder Begierde bedeutet und ihre tief verwurzelte Verbindung zum menschlichen Sehnen und Verbinden illustriert.

Die yogische Perspektive betrachtet Liebe als Form telepathischer Energie.


Darstellung von einer auf animalischen (Sex-)Magnetismus beruhenden telepathischen Verbindung
Telepathie der Liebe - Labh

Diese telepathische Anziehung beschränkt sich nicht nur auf Menschen, sondern existiert auch zwischen anorganischen und organischen Dingen.

In wissenschaftlichen Labors wird die Anziehung von Atomen erkannt, wobei Physiker festgestellt haben, dass alle Materie aus winzigen Teilchen besteht, die gegensätzliche Eigenschaften besitzen, ähnlich den Konzepten von Männlich und Weiblich.

Die Wissenschaft nennt dies "Charme".


Labh: Der Gewinn in der Telepathie

Labh, ein Begriff aus dem Sanskrit, bedeutet "Gewinn" oder "Profit". Im Kontext der Telepathie und spirituellen Praktiken kann Labh als der Gewinn an spiritueller Erkenntnis und innerem Wachstum verstanden werden, der durch die Entwicklung telepathischer Fähigkeiten erreicht wird. In der yogischen Tradition wird Telepathie oft mit dem Konzept von Prana (Lebensenergie) verbunden. Durch Yoga-Praktiken, die darauf abzielen, Prana zu kultivieren und zu lenken, können telepathische Fähigkeiten verbessert werden.


Sexmagnetismus: Die Energie der Anziehung

Sexmagnetismus, eine weitere Facette des animalischen Magnatismus (Mesmerismus), wird im Osten als eine Form von Prana angesehen, die mit starken Emotionen gefärbt ist. Diese Energie wirkt wie ein Blitz, der instinktiv einen Punkt zum Einschlagen sucht. Sexmagnetismus ist tief in der natürlichen Welt verwurzelt und spielt eine wesentliche Rolle in der Fortpflanzung und Erhaltung des Lebens. Ohne die telepathische Anziehung der Liebe würde die kreative Arbeit der Natur vergehen und niemals erneuert werden. Der alte Klassiker „Liebe lässt die Welt sich drehen“ trifft hier besonders zu.


Fazit

Die Verbindung von Liebe, Labh und animalischen Magnetismus (Mesmerismus) zeigt uns, wie tief verwoben unsere emotionalen und spirituellen Erfahrungen sind.

Durch das Verständnis und die Kultivierung dieser Energien können wir tiefere Verbindungen zu uns selbst und anderen schaffen.

Sei es durch Yoga, Meditation oder das bewusste Erleben von Liebe, diese Praktiken ermöglichen uns, die tieferen Schichten unseres Bewusstseins zu erkunden und zu erweitern.

11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page